left dividing graphical element right dividing graphical element
default image box

für die AEON Co., Ltd. und die AEON 1% Club Stiftung, Japan

AEON-Eco-Tour

Konzept, Organisation, Leitung

Deutschland – das gelobte Land der Erneuerbaren Energien. Windräder, Solarflächenfreianlagen, Biomasseheizkraftwerke, Pelletheizungen zum Anfassen, Innovation und Fortschritt zum Be-Greifen auf Schritt und Tritt! Selten sieht man als Deutsche(r) sein Land so. Der japanische AEON-Shoppingmall-Konzern, dessen eigene Geschichte vor 250 Jahren in einer Kimono-Manufaktur ihren Anfang nahm und der aus diesem Grund selbst als ein Musterbeispiel an Nachhaltigkeit dasteht, sieht Deutschland in genau diesem Licht. Eigenes ökologisches Engagement in Japan und im gesamten asiatischen Raum untersetzt er mit jährlich 1% seines Gewinns aller Filialen. Davon wird u.a. eine Auszeichnungsreise für jeweils 50 Jugendliche finanziert, die jedes Jahr eine Woche lang zu Energiewende, Müll, Nachhaltigem Wirtschaften oder Biodiversität Produktionsstätten besuchen, Vorträge hören, und spielerisch selbst erneuerbare Energiequellen schaffen, um – so die Idee der Macher – als Botschafter für ein modernes, künftig erneuerbares Japan in ihr Land zurück zu kehren.

Aus einem spröden Thema ein schlüssiges, spannendes Ein-Wochen-Programm zu stricken, die Planung der Reise in Deutschland mit allen Projekt-Partnern inklusive Dolmetscheranforderungen bis ins letzte Detail auszutüfteln, ein Homestay-Programm für die Schülerinnen und Schüler in deutschen Familien zu organisieren, das waren neben dem strikten japanischen Zeitmanagement  die Herausforderungen.

Umsetzung: von 2003 – 2010